Der Werkdachs und seine Freunde

 

Der Werkdachs und seine Freunde, der Fuchs und die Krähe, bekommen einen Brief mit einer Einladung zum Feuer am See.


Sie machen sich gleich auf den Weg. Vorsichtshalber nimmt der Dachs seinen Werkzeugkasten mit.


Unterwegs sammeln sie Holz für das Feuer, sie treffen eine Maus, die ganz aus dem Häuschen ist, sie entdecken Pilze, die unter der Erde leben und der Fuchs glaubt, dass die Blätter der Bäume Fliegen fressen.

 

 

Zusätzlich zur lustigen Geschichte:
 - das Winterauslied mit Noten
 - die Bauanleitung für eine Holunderflöte
 - das schlaue Buch der Krähe zum Waldwissen

 

Ein Buch für kleine und große Menschen und für die Bewohner des Waldes.

ISBN 978-3-943349-10-8

Der Dachs lebt am Rand des großen Waldes in einem kleinen Haus. Neben dem Haus steht sein Schuppen. Der Schuppen ist grün angemalt, und in dem Schuppen hat der Dachs sein Werkzeug und natürlich Holz zum Bauen. Denn der Dachs ist ein Werkdachs.


Am liebsten werkt er in seinem Schuppen. Er hat dort einen Hammer, eine Säge, eine Kneifzange und sogar einen Zollstock. Auf den Zollstock ist er besonders stolz, denn wenn er ihn ausklappt, ist er zwei Meter lang – und das ist ganz schön lang. Er reicht vom Schuppen über den Platz bis zum Haus des Fuchses.

Der Fuchs ist sein Freund. Manchmal steckt der Fuchs seine Nase in den Schuppen und schnuppert. Der Fuchs mag den Geruch von frisch gesägtem Holz.

Morgens, wenn der Dachs aufsteht, ist der Fuchs oft schon wach. Dann kommt auch die Krähe angeflogen. Sie wohnt ganz in der Nähe auf einer alten Buche.

Durch den Wald schlängelt sich ein kleiner Fluss. Dort, wo der Fluss in den See mündet, wohnt der Biber in seiner Biberburg. Der Biber hat immer Holz auf Lager, wenn der Werkdachs etwas zum Bauen braucht.

Der Wald ist schon ganz alt und hat viele verschiedene Bäume. Einige davon sind bestimmt schon tausend Jahre alt. Daher wohnen dort auch viele Tiere, mit denen die drei Freunde ihre Abenteuer erleben.